Yuneec SteadyGrip Test

12:23

Gimbal Guru hat das Yuneec SteadyGrip Gimbal näher unter die Lupe genommen und wird in diesem Bericht das Handheld Gimbal vorstellen. Besonders interessant ist das Gimbalkonzept, da beim Yuneec SteadyGrip neue Wege gegenüber den üblichen Actionkamera/ Gopro Konkurrenz- Gimbals eingeschlagen wurden. Welche Vor- bzw. Nachteile damit verbunden sind, wird in den nachstehen Absätzen erläutert.

Lieferumfang

Bevor das Gimbal näher vorgestellt wird, wird ein Blick auf den Lieferumfang geworfen. Es sind zwei Versionen des Gimbals verfügbar. Eine Version mit verbauter Kamera und eine mit vorgesehener Halterung für GoPro Actionkameras. In diesem Artikel wird nur auf die GoPro Version eingegangen.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Das SteadyGrip Gimbal + Handgriff
  • der Transportkoffer 

Leider werden die für das Gimbal notwendigen AA Akkus nicht mitgeliefert. Diese müssen unbedingt beim Kauf des Yuneec SteadyGrip extern miterworben werden, da ansonsten das Gimbal nicht in Betrieb genommen werden kann. Der mitgelieferte Transportkoffer macht einen soliden Eindruck und ist gut verarbeitet. Im Inneren kann das Yuneec SteadyGrip Gimbal, in die dafür vorhergesehen Schaumstoffausnehmungen gelegt werden. Somit wird ein schonender Transport gewährleistet.

Kompatibilität

Hier trifft man leider schon auf den ersten Nachteil des Gimbals. Das Yuneec SteadyGrip ist nur für GoPro Kameras ausgelegt und unterstützt die Versionen: 

  • GoPro Hero 3 
  • GoPro Hero 3+ 
  • GoPro Hero 4 

Leider passt die Hero 5 nicht in die Gimbalhalterung. Das sollte unbedingt vor einem Kauf beachtet werden, um keine böse Überraschung zu erleben. Auf diversen Foren und Websiten findet man Berichte von Nutzern, die die Kamerabefestigungseinheit modifiziert haben und somit auch andere Actionkameras mit dem Yuneec SteadyGrip nutzen. Standardmäßig sind aber nur die oben genannten GoPro Versionen kompatibel.


Gimbalaufbau

Hier unterscheidet sich das Yuneec SteadyGrip deutlich von den Konkurrenzprodukten. Das Gimbal ist als Handgriff realisiert. Dieser liegt sehr gut in der Hand und erlaubt eine präzise Kameraführung. Es muss jedoch der Kompromiss einer größeren Bauform in Kauf genommen werden.

Mit den Abmessungen von 223x 182x 72mm fällt das Gimbal deutlich größer, als vergleichbare Konkurrenzprodukte aus. Die meisten Konkurrenzprodukte setzten auf einen Schaft, das Yuneec SteadyGrip bricht die Norm und setzt auf Ergonomie.

Gimbal Guru meint, das bringt deutliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz, da eine optimale Kameraführung gewährleistet wird. Von dieser Seite aus, punktet das Yuneec SteadyGrip, da neue Wege eingeschlagen wurden, die sich positiv auf den Nutzer auswirken. 

Nahezu das gesamte Gimbal ist aus Plastik. Die Verarbeitung macht einen guten Eindruck, jedoch wirken vergleichbare Konkurrenzgimbals aus Aluminium hochwertiger. Die GoPro wird in die dafür vorgesehene Halterung am Gimbal eingeschoben und sitzt passgenau. Zudem wird das Smartphone am Handgriff befestigt und dient als Steuereinheit für die Kamera. Die Befestigung erfolgt mit einer „Klappe“ welche dann mittels Drehfeder einen Druck auf das Smartphone ausübt. Das Smartphone sitzt sehr gut in der Halterung und wackelt nicht. Die maximale Bildschirmgröße beträgt 6,4 Zoll. Am Gimbal sind zusätzlich Gummipuffer befestigt, die sich zwischen Handgriff und Gimbal befinden. Damit werden Mikrovibrationen gedämpft und verhindert.

Energieversorgung

Für die Energieversorgung werden 8 AA Batterien/ Akkus benötigt. Der Hersteller empfiehlt AA Akkus zu verwenden und keine Batterien, da die Akkus mit einem passenden Ladegerät wieder geladen werden können. 

Der Vorteil von Akkus/ Batterien liegt in der Austauschbarkeit. Es empfiehlt sich daher gleich 16 AA Akkus zu kaufen, um immer Reservekapazitäten zu haben. Dann hat man auch bei einer längeren Einsatzdauer den Vorteil, die Akkus auszutauschen und das Gimbal weiter zu verwenden. Die Einsatzdauer ist abhängig von den verwendeten Akkus, jedoch kann im Regelfall eine durchschnittliche Betriebszeit von ca. 2-3h angenommen werden, was für die meisten Einsatzbereiche ausreichen sollte.

Die Power/ Batterie Anzeige befindet sich am oberen Ende des Handgriffes. Wenn die Akkus noch genug Ladekapazität aufweisen leuchtet die LED grün, bei erschöpften Akkus leuchtet die LED Rot. Leider verrät die Anzeige dem Nutzer nicht wie viel Akkuleistung noch vorhanden ist. Das wäre ein netter Zusatz für den Nutzer, der die restliche Betriebsdauer leichter einschätzen könnte. Im Internet findet man wiederrum zahlreiche Modifikationen von Nutzern, die das Yuneec SteadyGrip mit LiPo Akkus ausgestattet haben.
[siehe Youtubevideo]

Steuerung

Gesteuert wird das Yuneec SteadyGrip über die Funktionsköpfe am Handgriff. Die Bedien & Anzeigeelemente wurden sehr minimalistisch gehalten. Am Handgriffboden befindet sich ein Schiebeschalter für das Ein und Ausschalten und am oberen Handgriffende sitzen die Bedienknöpfe für den Betrieb. Mit dem Einstellrad wird die Kamerawinkelstellung vorgegeben und der Mode- Button wechselt zwischen den verfügbaren Betriebsmoden. Zudem findet man eine LED Anzeige die Auskunft über die Akkukapazität gibt. (wie vorher beschrieben leuchtet die LED Rot, wenn die Akkukapazität erschöpft ist)

Betriebsmoden

Beim Yuneec SteadyGrip Gimbal stehen zwei Betriebsmoden zur Verfügung.

  • Automatik Modus: In diesem Betriebsmodus hält das Gimbal die Kameraposition aufrecht und stabilisiert verwackelte Bewegungen aus. Das funktioniert in einem Einsatzwinkelbereich von: 
    • Neigbewegung: 30°bis -85° 
    • Rollbewegung: -45° bis +45° 
    • Schwenkbewegung: -45° bis +45° 
Dieser Einsatzbereich ist mehr als ausreichend, wenn man bedenkt, dass es von Vornherein Ziel des Nutzers sein sollte, den Kameragriff möglichst ruhig und gerade zu führen.

  • Manueller Modus: Im manuellen Modus wird die Neigbewegung freigegeben und der Nutzer hat die Möglichkeit auch während der Kameraführung den Kameraneigwinkel zu ändern. Das geschieht Mithilfe des Funktionsrades. Damit werden sehr interessante und professionell wirkende Aufnahmen erzielt. 
Das Gimbal weist eine sehr gute Ausregelungscharakteristik auf. Die Neigbewegung läuft sanft aus und stoppt nicht abrupt. Dieses Verhalten wird ebenfalls beim Drehen des gesamten Gimbals beobachtet. Diese Ausregelungscharakteristik ist ein großer Pluspunkt des Yuneec SteadyGrips, denn damit wirken die Filmaufnahmen sehr professionell.

Beim der maximalen Ausnutzung der Winkelneigbewegung (ca. 30° bis -85°) sollte erwähnt werden, dass der Handgriff sich im Bildausschnitt befindet. Somit ist die maximal abgesenkte Neigstellung (-85°) nicht unbedingt verwertbar, da keiner den Videogriff im Bild haben will.

Einsatz

Bei den Stabilisationsergebnissen braucht sich das Yuneec SteadyGrip absolut nicht vor der Konkurrenz verstecken. Weiche und glatte Kamerafahrten sorgen für absolut professionelle Filmsequenzen. In Verbindung mit der guten Ausregelungscharakteristik ein absolutes Top- Gimbal. Die GoPro wird über die offizielle GoPro App gesteuert. Somit kann das Bild der GoPro nahezu in Echtzeit auf den Smartphone verfolgt werden. Auch die gewünschten GoPro- Einstellungen können einfach über das Smartphone angepasst werden.


Ein kleiner Nachteil muss jedoch noch erwähnt werden. Das Gimbal kalibriert sich bei jedem Einschaltvorgang neu. Das bedeutet es muss auf einer ebenen Fläche abgestellt werden, damit sich das Gimbal an einer Referenzstellung kalibrieren kann. Zudem dauert der Einschaltvorgang jedes Mal ca. 12 Sekunden. Das kann bei oftmaligen Ein& Ausschalten lästig werden, da das Gimbal jedes Mal abgestellt werden muss. Konkurrenzgimbals haben in dieser Hinsicht den Vorteil, dass einmal kalibriert wird und das Gimbal dann immer sofort einsatzbereit ist. Somit erfolgt der Einschaltvorgang auch in Sekundenbruchteilen.


Die Videos zeigen das Gimbal im Einsatz. Bei den Videos handelt sich um die Version mit verbauter Kamera, jedoch kommt auch bei der GoPro Version das gleiche Gimbal zum Einsatz, daher sind die Stabilisationsergebnisse nahezu äquivalent.

Fazit

Das Yuneec SteadyGrip Handheld Gimbal reiht sich zurecht an das obere Ende der Bestenliste ein. Ausschlaggebend dafür sind die sehr guten Stabilisierungsergebnisse und das Bedienkonzept, welches dem Nutzer ein angenehmes Arbeiten ermöglicht. Die gute Ausregelungscharakteristik in Verbindung mit der manuellen Möglichkeit der Neigungskontrolle, heben das Videomaterial auf ein professionelles Niveau. Die Ergonomie des Gimbals überzeigt auf ganzer Linie, sowie die Möglichkeit einer Livebild Vorschau des gefilmten Materials mittels Smartphone. Der Verkaufspreis des Yuneec SteadyGrip ist zudem ein weiterer großer Pluspunkt. Das Gimbal ist für deutlich weniger als 200€ zu haben und somit das günstigste der vorgestellten GoPro Gimbals auf Gimbal Guru. Zudem liegt das Gimbal beim Preis/ Leistungsverhältnis noch über dem Zhiyun Z1 Evolution, welches sich aktuell auf Platz 1 der Bestenliste befindet. Jedoch müssen auch einige Kompromisse in Kauf genommen werden, die wären: Die Baugröße des Yuneec SteadyGrip fällt deutlich größer aus, als vergleichbare Konkurrenzgimbals. Es untersützt nur ausgewählte GoPro Versionen. Der Nutzer bekommt keine Information über den Akkuzustand und die restlich verbleibende Laufzeit. Für den Einschaltvorgang muss das Gimbal auf eine ebene Fläche gestellt werden, der zudem vergleichsweiße sehr lange dauert (ca. 12 Sekunden).

Wer mit diesem Kompromissen leben kann, findet mit dem Yuneec SteadyGrip ein absolutes Top Gimbal, mit einem unschlagbaren Preis/ Leistungsverhältnis. Auch auf Amazon sind nur gute Rezensionen zu finden. Interessante Alternativen wären das Zhiyun Z1 Evolution oder das Feiyu Tech G5, welche sich in der Bestenliste noch über dem Yuneec SteadyGrip befinden. Nähere Details und Informationen zum Yuneec SteadyGrip Handheld Gimbal gibt es hier auf Amazon!

UPDATE: Aufgrund einer Preisänderung nach oben, rutscht das Gimbal in der Bestenliste nach unten.


Gesamt
●●●●●●
7.2/10
Stabilisation
●●●●●●●●○○
9/10
Einsatz
●●●●●●●○○○
7/10
Akkulaufzeit
●●●●●●●
7/10
Kompatibilität
●●●●●●○○○
6/10
Preis
●●●●●●○○○
6/10

Hier geht es weiter zur GoPro Gimbal Bestenliste...

Weitere interessante Beiträge

0 Kommentare